Unsere kostenlose Service-Rufnummer

0800 / 15 16 17 0

Herzklopfen, Vorfreude und Wissensdurst waren die vorherrschenden Gefühle auf der Probeprüfung

Kulturarbeiten – Handtopfen von jungen Pflanzen Pflanzenkrankheiten & Pflanzenschädlinge – erkennen, vorbeugen und heilen Blumenkästen vorbereiten und fachgerecht bepflanzen

Herzklopfen, Vorfreude und Wissensdurst waren die vorherrschenden Gefühle auf der Probeprüfung, die jetzt 20 Auszubildende des Gartenbaus in Gelsenkirchen absolvierten. "Es ist einfach toll, dass wir die Gelegenheit haben, uns so intensiv vorzubereiten und dabei schon mal ein wenig "Prüfungsluft" schnuppern zu können. Für mich auch ein gutes Mittel gegen das Lampenfieber vor dem großen Tag", sagt die 18jährige Bettina, die in wenigen Wochen ihre Abschlussprüfung im Bereich Friedhofsgartenbau machen wird.
Ziel dieser Veranstaltung war es, den angehenden Gärtnerinnen und Gärtnern unter realen Prüfungsbedingungen die Chance zu geben, sich auf ihre Abschlussprüfung fachgerecht vorzubereiten, eventuelle Wissenslücken auszumerzen und sich auf die Prüfungssituation mental vorzubereiten. Dazu gehörten je nach Fachsparte praktische Arbeiten an verschiedenen Stationen wie z. B. Handtopfen, Stecklinge, Balkonkästen pflanzen und Ware marktfertig aufbereiten. Oder auch die Planung, Kalkulation und Bepflanzung einer Grabanlage. Zudem wurde auch eine mündliche Prüfung nachgeahmt, um sich auch hier auf die bevorstehenden Anforderungen einstellen zu können. Ausrichter des Tages waren die Friedhofsgärtner Gelsenkirchen eG (FGG), der Gartenbaubetrieb Strunk und das Herwig-Blankertz-Berufskolleg Recklinghausen.
"Es war schön zu sehen, wie engagiert sich die Schülerinnen und Schüler auf diese Probeprüfung vorbereitet haben und wie sehr sie die Gelegenheit genutzt haben, sich auf ihren großen Tag in Richtung beruflicher Zukunft einzustellen", sagt Elsbeth Hohmeier, die seitens des Berufskollegs die Federführung für diese Probeprüfung übernommen hat. "Es war eine gelungene Veranstaltung für alle Beteiligten und jetzt heißt es nur noch: Daumen drücken für eine erfolgreiche Abschlussprüfung!.