Unsere kostenlose Service-Rufnummer

0800 / 15 16 17 0

Die Erinnerung wach halten!

FGG_MG_2094.jpg

Die Erinnerung wach halten

Der November ist der Monat der Erinnerung an Verstorbene, die uns zu Lebzeiten etwas bedeutet haben. Der Alltag mit seinen Anforderungen lässt diese Erinnerung häufig verblassen und viel zu selten suchen wir unsere Friedhöfe auf. Deshalb haben in dieser Woche vor Allerheiligen deutschlandweit viele Friedhofsgärtner die Friedhöfe mit lila Kerzen geschmückt, um hier ein Zeichen für unsere Erinnerungskultur zu setzen.

Unter dem Leitmotiv „Für Dich – Für mich“ bringen tausende Kerzen unsere Friedhöfe zum Leuchten. Auch die Friedhofsgärtner Gelsenkirchen haben sich an dieser Aktion beteiligt. 400 Kerzen haben sie in dieser Woche auf den insgesamt 18 Friedhöfen im Stadtgebiet verteilt.

„Wir möchten die Menschen motivieren, Friedhöfe als Stätten der Erinnerung stärker in ihr Leben aufzunehmen. Es sind besondere und vielfältige Orte – mitten in der Stadt. Wir sind in der Natur und treffen auf gleichgesinnte Menschen, die ebenfalls die Erinnerung suchen“, erläutert Geschäftsführer Andreas Mäsing das Anliegen. So wie der Tod zum Leben gehöre, gehörten auch Friedhöfe als Orte der Trauer und des Abschieds, aber auch der Hoffnung und des Trostes dazu: „Wir möchten mit dieser Aktion die Scheu brechen, Friedhöfe zu besuchen. Deshalb laden wir Friedhofsgärtner in Gelsenkirchen herzlich dazu ein, sich das Lichterspiel anzuschauen.“

Friedhöfe sind Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere, grüne Lungen mitten in der Stadt, die wir alle dringend benötigen. Sie sind leicht zu erreichen und geben Auskunft über die Stadtgesellschaft, sind ein Spiegel gelebter Geschichte und Geschichten, unterschiedlicher Religionen und Kulturen. Gerade zu den Totengedenktagen im November rücken sie als Ort der Besinnung und Einkehr eindrucksvoll ins Bewusstsein vieler Menschen.

Andreas Mäsing empfiehlt, sich einmal Friedhöfe in der Umgebung, der Stadt oder der Region anzuschauen, auch die, die nicht mehr genutzt werden. „Viele davon sind mehr als verwunschene, ganz besondere Orte.“